(2) Auch die Begründung des Oberlandesgerichts lässt eine nähere Auseinandersetzung mit der Frage vermissen, welche Umgangsregelung konkret das Wohl des Kindes erfordert. Die Verantwortung, für ein Pflegekind Entscheidungen zu treffen, haben die leiblichen Eltern, sein Vormund oder der Pfleger / die Pflegerin. Nach § 1686a Abs. § 1684 BGB haben Kinder einen Anrecht auf Umgang mit beiden Elternteilen. Februar 2004 - 74969/01 -, FamRZ 2004, S. 1456 <1459>). Die Kindesmutter ist alleinige Inhaberin der elterlichen Sorge mit Ausnahme des Aufenthaltsbestimmungsrechts, das dem Jugendamt übertragen wurde. Das ist jedenfalls dann der Fall, wenn das Kind das 12. Zur Begründung führte er aus, dass weder durch seine Persönlichkeit noch durch sein Verhalten das Kindeswohl gefährdet sei und er als Vater ein Recht habe, seinen Sohn zu sehen und Umgang mit ihm zu pflegen. bb) Auch das von beiden Gerichten gewählte Verfahren begegnet verfassungsrechtlichen Bedenken. Ebensowenig bietet die in dem amtsgerichtlichen Beschluss zitierte Erklärung des Pflegevaters, die Besuche würden das Kind anstrengen, hinreichend Anhaltspunkte dafür, dass eine, gegebenenfalls auch nur moderate, Ausweitung des Umgangs dem Kindeswohl schaden werde, zumal die Anstrengung des Kindes auch daher rühren kann, dass der Umgang in Begleitung und damit unter mehrfacher Beobachtung stattfindet. 2 Satz 1 GG. Es kann aber auch sein dass zuerst einige Treffen in einem Besuchscafe angeordnet werden und erst bei positiven Berichten der dortigen Sozailarbeiter ein unbegleitetes Kontaktrecht verfügt wird. Hier ist die Mutter verpflichtet, den Namen des Vaters preiszugeben, damit das Kind zum Beispiel Erbansprüche gegen den Vater geltend machen kann. Ein kurzfristiger Ausschluss des Umgangsrechts der Eltern mit dem Kind ist zulässig, auch wenn mit der Ausübung von Umgangskontakten keine Gefährdung des Kindeswohls einhergehen würde. Auch bleibt das Recht der leiblichen Eltern auf Freigabe des Kindes zur Adoption. 273 ZGB; Es besteht unabhängig vom Grund der Unterbringung in der Pflegefamilie Das Kindeswohl sei durch das Aufwachsen des Kindes bei den Pflegeeltern in vollem Umfang gewahrt, und der Beschwerdeführer habe auch nichts dagegen, dass der Pflegevater bei den Umgangskontakten dabei sei. 2. 3. bei Spotify.com: Stream/Download Das Amtsgericht gab dem Kindesvater Umgangskontakte viermal im Jahr. Dies gilt auch dann, wenn den Eltern oder einem Elternteil das Sorgerecht entzogen worden ist und der Vormund das Kind in eine Dauerpflegefamilie gegeben hat (OLG Hamm in: FamRZ 2011, S. 1668). Mai 2009 - 313 F 49/08 - und des Oberlandesgerichts Köln vom 20. Vaterschaftsanfechtung beendet Verwandtschaft Dies unterscheide die Lebenssituation des Kindes im vorliegenden Fall grundsätzlich von der eines Kindes, das bei getrennt lebenden Eltern aufwachse, da diese als Eltern die Hauptbezugspersonen des Kindes seien und blieben, selbst wenn sie getrennt lebten. BVerfGE 31, 194 <206>). Für Fragen zu diesem oder anderen Themen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Die Pflegefamilie übernimmt die Verantwortung für die Betreuung und Erziehung des Kindes im Alltag. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse niemals an Dritte weiter. Er wendet sich mit seinem Wunsch auf Herausgabe des Kindes an das Jugendamt. Auch sei zu bedenken, dass es sich hier nicht um eine „normale“ Pflegekindsituation handele, sondern ein besonderer Fall intensiven Interesses des Vaters an seinem Kind vorliege. c) Die hiergegen eingelegte Beschwerde des Beschwerdeführers wies das Oberlandesgericht mit ebenfalls angegriffenem Beschluss vom 20. Gem. Das Kind befindet sich im Alter von nunmehr vier Jahren weiterhin in einer entscheidenden Entwicklungsphase, hat seine festen sozialen Bindungen gewonnen und kann auf diese aufbauend nunmehr langsam seine Umwelt erfahren, braucht jedoch noch ständig zur eigenen Rückversicherung diese nahe Bindungen. Er will das Kind bei sich zu Hause, zusammen mit seiner Mutter betreuen und versorgen. II. Die Annahme ist auch nicht zur Durchsetzung der Rechte des Beschwerdeführers angezeigt (§ 93 a Abs. Regelungsgrundlage für das Umgangsrecht ist § 1684 BGB, wonach sowohl das Kind selbst einen Anspruch auf Umgang mit seinem leiblichen Vater als auch umgekehrt dieser mit seinen Kind hat. „Das Kind hat das Recht auf Umgang mit jedem Elternteil; jeder Elternteil ist zum Umgang mit dem Kind verpflichtet und berechtigt.“ Wie oft der Vater das gemeinsame Kind sehen darf, lässt sich nicht pauschalisieren. Auch einem nicht sorgeberechtigten Vater steht ein Umgangsrecht zu. Allein der Umstand, dass sich ein Kind für längere Zeit in einer Pflegefamilie aufhält und zu seinen Pflegeeltern innere Bindungen hat, während seinen leiblichen Eltern weiterhin die elterliche Sorge zusteht, gibt selbst bei deren Herausgabeverlangen im Regelfall keinen Anlass, weitergehende Massnahmen als eine Verbleibensanordnung nach {BGB § 1632 IV} zu treffen. Nur im Interesse der Wahrung der Kindesbelange ist es dem Staat als Wächter über das Kindeswohl gestattet, derartige schwerwiegende Eingriffe in das verfassungsrechtlich garantierte Elternrecht gemäß Artikel 6 II Satz 1 GG vorzunehmen". Lebt ein Kind in einer Pflegefamilie und verlangen die Eltern die Rückführung des Kindes, muss der Erlass einer Verbleibensanordnung nach § 1632 Abs. Dies sei nicht angebracht. Das Gericht halte es unter diesen Umständen für dem Kindeswohl förderlich, einen begleiteten Umgangskontakt einmal im Monat vorzusehen. bei podcast.de: Stream/Download Sind Sie Pflegeeltern? {SGBVIII § 38} gibt den Pflegeeltern Befugnisse zur Ausübung der Personensorge. Die Situation für Eltern und Kinder, die getrennt leben (müssen) ist äußerst schwierig. Verbleibensanordnung und Besuchsregelung, wenn bei der Wegnahme des Kindes die Voraussetzungen des § 1666 I BGB nicht vorlagen BVerfGE 59, 360 <382>). gemeinsame Sorgerecht für ihr Kind, treffen Sie alle wichtigen Entscheidungen gemeinsam. (Paperback). Name: das Kind kriegt deinen Nachnamen, wenn es einen anderen(den des Vaters) kriegen soll, muss man das extra beantragen. Karla Engler sagt: „Bei der geringen Zahl von knapp 1 400 Adoptionen in Deutsch­land wurde uns schnell klar, dass es schwierig sein würde, ein Kind zu adoptieren. Ebenso haben Väter in aller Regel zusammen mit der Mutter Anspruch auf das gemeinsame Sorgerecht . Die Behauptung, dass ein intensiverer Umgang die für das Kind notwendige Stabilität in seinem persönlichen Umfeld gefährden würde, wird weder begründet noch ist sie in irgendeiner Weise belegt. Wenn sich die Eltern eines Kindes trennen, lebt das Kind danach häufig bei der Mutter. November 2009 - 25 UF 126/09 - verletzen den Beschwerdeführer in seinem Grundrecht aus Artikel 6 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes. Der Beschwerdeführer wird durch die angegriffenen Entscheidungen in seinem Elternrecht aus Art. Hier erfahren Sie, welche Rechte Väter haben und wie sie den Kontakt zum Kind halten können. Die Anordnung der Auslagenerstattung folgt aus § 34a Abs. Auch die Eltern haben ein Recht auf Umgang mit dem Kind. Er kam an seinem 12. Dies sei besser möglich, wenn er unbegleiteten Umgang mit seinem Sohn habe. Unser Themenheft "Besuchskontakte für Kinder in Familienpflege, Erziehungsstellen und Wohngruppen" gibt Antwort auf alle wichtigen Fragen zu Umgangsrecht und Besuchskontakt. BVerfGE 55, 171 <182>); das gerichtliche Verfahren muss in seiner Ausgestaltung geeignet und angemessen sein, um der Durchsetzung der materiellen Grundrechtspositionen wirkungsvoll zu dienen (vgl. Zu Ihrem und unserem Schutz verzichten wir dabei auf persönliche Beratungsgespräche, sondern nutzen die modernen Medien. Diesen Anforderungen werden die Gerichte nur gerecht, wenn sie sich mit den Besonderheiten des Einzelfalls auseinandersetzen, die Interessen der Eltern sowie deren Einstellung und Persönlichkeit würdigen und auf die Belange des Kindes eingehen (vgl. In der mündlichen Verhandlung im Dezember 2006 vertrat das Familiengericht die Auffassung, dass im Hinblick auf die Entwicklung einer Beziehung des Beschwerdeführers zu seinem Sohn je nach Möglichkeit des Trägers ein- bis zweimal im Monat ein begleiteter Umgang stattfinden solle. Zur Überwindung im Einzelfall gleichwohl auftretender Schwierigkeiten reicht i.d.R. a) Der Umgangsausschluss ist nur als Maßnahme zur Abwendung einer konkreten gegenwärtigen Gefährdung der körperlich und geistigen Entwicklung des Kindes möglich. 1 FGG bestellten Verfahrenspfleger in Erfahrung bringen können (vgl. In der Praxis ist vieles jedoch Auslegungssache. 1 BGB hat der leibliche Vater, solange die Vaterschaft eines anderen Mannes besteht, sofern er ein ernsthaftes Interesse an dem Kind gezeigt hat, ein Recht auf Auskunft von jedem Elternteil über die persönlichen Verhältnisse des Kindes, soweit dies dem Wohl des Kindes nicht widerspricht. Dies gilt auch dann, wenn den Eltern oder einem Elternteil das Sorgerecht entzogen worden ist und der Vormund das Kind in eine Dauerpflegefamilie gegeben hat (OLG Hamm in: FamRZ 2011, S. 1668). Es wisse, dass der Beschwerdeführer komme, um mit ihm zu spielen, wende sich jedoch nach einer gewissen Zeit wieder dem Pflegevater zu. Trotz allem führe die Regelung des Amtsgerichts in der Realität zum Umgangsausschluss. 2. BVerfGK 9, 274 <277 f. m.w.N.>). Besteht Streit über die Ausübung des Umgangsrechts, haben die Richter eine Entscheidung zu treffen, die sowohl die Grundrechtspositionen der Eltern als auch das Wohl des Kindes und dessen Individualität als Grundrechtsträger berücksichtigt (vgl. Zusammenfassung. 1. Die Englers wollten immer eigene Kinder, konnten aber keine bekommen. Wer seine Rechte und Pflichten kennt und zum Wohle des Kindes entscheidet, kann einen belastenden Sorgerechtsstreit vermeiden. Diese Auseinandersetzung zwischen den beiden Polen muss sich bei der Entscheidung widerspiegeln. Jedoch könnte ein etwaiger vom Kind ausdrücklich oder indirekt geäußerter Wunsch nach häufigeren oder längeren Kontakten mit dem Beschwerdeführer oder weiteren Unternehmungen mit ihm Ausdruck einer sich entwickelten Bindung zum Beschwerdeführer sein, die es geboten erscheinen lassen könnte, weitergehende Regelungen zu treffen. Möchten Sie sich umfassend Informieren? Die Unterhaltspflicht ist an keine Rechte gebunden. Trotz allem sei es notwendig, dass Vater und Kind die Möglichkeit erhalten, sich anzunähern. Das Kind kann freiwillig von Mutter und Vater zur Pflegefamilie gegeben werden; Andererseits ist auch eine Fremdplatzierung durch die Kindesschutzbehörde denkbar; Das Besuchsrecht ist im eigentlichen Sinne das Recht auf “persönlichen Verkehr” aus Art. Grundrechtsschutz ist auch durch die Gestaltung des Verfahrens sicherzustellen (vgl. Wenn es – aus seiner kindlichen Vorstellungswelt heraus – befürchten muss, dass es aus seiner sozialen Familie herausgenommen und zu einem ihm völlig fremden "Vater" übersiedeln muss, wird es in seiner Entwicklung erheblich gefährdet. Es müsse für das Kind deutlich bleiben, dass sein Lebensschwerpunkt in der Pflegefamilie sei. Dies gelte unabhängig davon, dass es keine Bedenken dagegen gebe, dass der Beschwerdeführer geeignet sei, das Kind zu betreuen. Das alleinige Sorgerecht räumt Ihnen als Vater nicht nur Rechte ein, sondern legt Ihnen Pflichten Mit dem alleinigen Sorgerecht als Vater eröffnen sich für Sie und Ihr Kind zahlreiche Rechte und Pflichten. Nähere Feststellungen dazu, in welchem Umfang das Wohl des betroffenen Kindes hier eine behutsame Umgangsregelung erfordert und weshalb ein gegenüber der bisherigen Praxis erweiterter Umgang in jedem Fall dem Kindeswohl nicht mehr gerecht werden würde, finden sich in der Entscheidung nicht. Wer also für den Unterhalt zahlt, kann daraus keine Rechte auf Einflussnahme auf das Kind ableiten. Daraufhin beantragte der antragstellende Kindesvater im vorliegenden Verfahren, ihm ein Umgangsrecht mit seinem Sohn an jedem Samstag im Monat in der Zeit von 10:00 bis 12:00 Uhr beziehungsweise einmal in der Woche für 2 Stunden einzuräumen. 4 BGB gerechtfertigt sein, wenn das Kind den Umgang mit dem Elternteil vehement ablehnt und anzunehmen ist, dass eine Missachtung dieses Willens das Wohl des Kindes gefährdet. Ein Vater streitet mit dem Jugendamt über den Umfang seines Umgangsrechts. Das Kind kenne den Beschwerdeführer nach Angaben des Pflegevaters, könne ihn jedoch noch nicht als seinen leiblichen Vater einordnen. Dazu bedarf es mehr Umgangstermine als einmal im Vierteljahr. beizustehen, Kinder ihren Eltern Achtung entgegenzubringen haben und dass die Rechte und Pflichten des Vaters und der Mutter grundsätzlich gleich sind. Der Amtsvormund hält das Kind in der Pflegefamilie zwar für gut versorgt, unterstützt aber auch den Wunsch des Vaters, sein leibliches Kind … Da derzeit nur die Pflegeeltern als die wesentlichen Bezugspersonen anzusehen seien, sei eine behutsame Ausgestaltung des Umgangs des Kindes zu seinem leiblichen Vater erforderlich. Diesen Willen hätten die Fachgerichte durch eine Anhörung des bereits im Zeitpunkt der amtsgerichtlichen Entscheidung drei Jahre alten Kindes (vgl. Eine Einschränkung oder ein Ausschluss des Umgangsrechts ist nur veranlasst, wenn nach den Umständen des Einzelfalls der Schutz des Kindes dies erfordert, um eine Gefährdung seiner seelischen oder körperlichen Entwicklung abzuwehren (vgl. Ohne diese Einsicht steht das Kindeswohlinteresse auch auf längere Sicht einem unbegleiteten Umgang des Antragstellers mit seinem Kind entgegen. Das Umgangsrecht ermöglicht dem umgangsberechtigten Elternteil, sich von dem körperlichen und geistigen Befinden des Kindes und seiner Entwicklung durch Augenschein und gegenseitige Absprache fortlaufend zu überzeugen, die verwandtschaftlichen Beziehungen zu ihm aufrechtzuerhalten und einer Entfremdung vorzubeugen, sowie dem Liebesbedürfnis beider Teile Rechnung zu tragen (vgl. Auf die Beschwerde des Beschwerdeführers hob das Oberlandesgericht den Beschluss im Februar 2009 aufgrund der fehlenden Begründung auf und verwies die Sache zur erneuten Beschlussfassung an das Familiengericht zurück. Die angegriffenen Entscheidungen tragen dem Elternrecht des Beschwerdeführers sowohl materiell als auch in seiner Ausstrahlung auf die Verfahrensgestaltung nicht hinreichend Rechnung. Februar 1993 - 1 BvR 692/92 -, FamRZ 1993, S. 662 <663>). Bei der Frage, wie häufig der Umgang stattfinden solle, sei zu berücksichtigen, dass er ursprünglich alle vier Wochen stattgefunden habe. 6 Abs. Mit seiner Verfassungsbeschwerde rügt der Beschwerdeführer eine Verletzung seines Elternrechts durch die angegriffenen Entscheidungen. Dies soll erst durch die Umgangskontakte geschehen. Der Vater wollte Umgangsrecht mit dem Kind erhalten. wenn du das Kind zur Adoption freigibst oder es in eine Pflegefamilie gibst, kannst du NICHT bestimmen, wo es … Das Land Nordrhein-Westfalen hat dem Beschwerdeführer seine notwendigen Auslagen im Verfassungsbeschwerdeverfahren zu erstatten. Diesen Text aus dem Gesetz bräuchte ich auch. In jedem Fall hat der leibliche Vater ein Recht auf Umgang mit seinem Kind. Dem Bundesverfassungsgericht haben die Akten des Ausgangsverfahrens vorgelegen. Jetzt möchte ich meinen Partner heiraten, der meinen Mädchennamen annimmt und meine Tochter (8) möchte auch heißen wie ich /wir…. In dringenden Fällen können Sie uns telefonisch erreichen unter Tel. Hieraus folgt zugleich, dass den Vormund mit Beginn der Inpflegemaßnahme die Verpflichtung trifft, stets zu prüfen, ob eine Familienzusammenführung möglich ist und durch welche Maßnahmen diese erleichtert und gefördert werden kann. Sie hätte jedoch auch deshalb weiterer Erörterung bedurft, weil das Oberlandesgericht zugleich feststellt, dass auch der Beschwerdeführer seinen Sohn in der Pflegefamilie belassen wolle und es keine Bedenken hinsichtlich seiner Betreuungseignung gebe. Der Ausschluss des Umgangs eines Elternteils mit seinem Kind kann nach § 1684 Abs. In Deutsch­land lebten 2014 knapp 33 000 Kinder in einer Pflegefamilie. Besuchskontakte für Kinder in Pflegefamilien und Erziehungsstellen, Kurzfristiger Ausschluss des Umgangs der Eltern mit ihrem Kind, Umgangsaussetzung aufgrund des Kindeswillens, Abbruch des Obhuts- und Pflegeverhältnisses zwischen Kind und Eltern, Sozialhilfe für Pflegekind bei zeitweisem Aufenthalt bei bedürftigen leiblichen Eltern, Aussetzung des Umgangs bei Kindeswohlgefährdung, Zur Frage des Umgangsauschluss wegen ablehnenden Kindeswillen, Umgangsausschluss bei entgegengestehendem Kindeswillen, Regelmäßig keine zwangweise Durchsetzung der Umgangspflicht eines Vaters, Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht. Das Hereinwachsen des noch kleinen Kindes in die Pflegefamilie, das von beiden Elternteilen befürwortet werde - auch der Beschwerdeführer wolle das Kind in der Pflegefamilie belassen -, verlange zum Wohle des Kindes eine behutsame Gestaltung des Umgangsrechts. BVerfGE 31, 194 <209 f.>). Many translated example sentences containing "Unterbringung in einer Pflegefamilie" – English-German dictionary and search engine for English translations. Hier finden Sie Ihren neuen Job Vater beantragt Auskunft über die persönlichen Verhältnisse des Kindes Sowohl Mutter als auch Vater haben gelegentlich Umgang mit dem Kind, der Vater allerdings nur in Begleitung einer dritten. 2 Satz 1 GG verletzt. Vielmehr ist ein – vorsichtig angebahnter und zunächst behutsam durchgeführter – Kontakt dringend erforderlich, um dem bestehenden "Fremdsein" zwischen Vater und Kind entgegenzuwirken und langfristig eine Beziehung aufzubauen, die grundsätzlich zu der Erfahrung der Abstammung L2s vom Antragsteller führen kann (…)". Der Pflegevater habe insoweit erklärt, dass die Besuche - der letzte habe eine Stunde gedauert - das Kind anstrengen würden, da es die atypische Situation spüre und merke, dass etwas von ihm erwartet werde. Bei der Regelung des Umgangs seien einerseits das verfassungsrechtlich garantierte Elternrecht und andererseits das Wohl des Kindes zu beachten. Eine Kappung dieser Bindung zum jetzigen Zeitpunkt – und sei es auch nur über einen Zeitraum von mehreren Stunden – würde dem Kindesinteresse entgegenlaufen. Lesen Sie unseren kostenlosen Newsletter. Vielmehr wird man darauf aufbauend die weiteren Umgangskontakte ausweiten müssen. Das Sorgerecht ist davon nicht berührt. Entsprechendes gilt auch dann, wenn das Kind nicht bei einem Elternteil, sondern in einer Pflegefamilie lebt. BVerfGE 31, 194 <206 f.>; 64, 180 <188>). BVerfGE 31, 194 <210>). cc) Die angegriffenen Beschlüsse beruhen auch auf den möglichen Verstößen gegen das Elternrecht. bei playerfm: Stream/Download, Rechtsanwalt Klaus Wille • Waidmarkt 11 • 50676 Köln • Tel. Selbe Situation. Anhaltspunkte sind jedoch das Alter des Kindes und die Entfernung des Vaters zum Kind. Bislang konnte der biologische Vater nur dann gegen den Willen der Mutter und des sogenannten rechtlichen Vaters einen Kontakt erzwingen, wenn er bereits eine enge persönliche Beziehung zu seinem Kind aufgebaut hatte. diese lebt jedoch in einer pflegefamilie. nun hat das Jugendamt der mutter das kind entzogen, weil sie das kind vernachlässigt hat! Sie berücksichtigt das Alter der Kinder und das Einkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils. Ergibt sich die Gefährdung des Kindeswohls allein daraus, dass das Kind zur Unzeit aus der… bei Deezer.com: Stream/Download Vollzeitpflege ist eine mögliche Hilfe für Eltern, die sich nicht in der Lage sehen, ihr Kind alleine zu betreuen und zu erziehen. Februar 1993 - 1 BvR 692/92 -, FamRZ 1993, S. 662 <663>). 4 BGB als im Verhältnis zu einem Sorgerechtsentzug milderes Mittel erwogen werden. Zusätzlich dürfe er brieflich Kontakt zu seinem Kind aufzunehmen und regelmäßig Fotos von sich übermitteln. er hat damals nicht den antrag auf geteiltes sorgerecht unterschreiben können weil seine damalige freundin (sie waren nciht verheiratet) ihm diese unterlagen vorenthalten hat! Oder haben Sie beruflich mit dem Thema Pflegekinder zu tun? Der Vater hatte vorher versucht das alleinige Sorgerecht für das Kind zu erhalten. Die Rechte der leiblichen Väter, die keine rechtlichen sind, ist seit dem 13.7. stärker. Dieses ist wesentlich ein Recht im Interesse des Kindes, wie sich schon aus dem Wortlaut des Art. Die Festsetzung des Gegenstandswertes beruht auf § 37 Abs. Die Entscheidungen enthalten keine Ausführungen dazu, welche Umgangsregelung unter Berücksichtigung aller Umstände des konkreten Einzelfalls dem Wohl des Kindes entspricht. Er habe sich zu keinem Zeitpunkt eines Übergriffes oder auch nur einer Schädigung des Kindes schuldig gemacht. Der Gegenstandswert der anwaltlichen Tätigkeit für die Verfassungsbeschwerde wird auf 8.000 € (in Worten: achttausend Euro) festgesetzt. Voraussetzung hierfür ist, dass das Kind in dem gerichtlichen Verfahren die Möglichkeit erhält, seine persönlichen Beziehungen zu den Eltern erkennbar werden zu lassen. Die Ruckkehr des Kindes als vorrangiges Ziel der Fremdunterbringung in einer Pflegefamilie oder aus den Augen aus dem Sinn? Die Gerichte müssen ihr Verfahren deshalb so gestalten, dass sie möglichst zuverlässig die Grundlage einer am Kindeswohl orientierten Entscheidung erkennen können (vgl. Mit zunehmendem Alter werde sich diese Situation für das Kind verdeutlichen und er werde lernen, damit umzugehen. 3. {"enable-exit-intent-popup":"true","cookie-duration":14,"popup-selector":"#popup-box-sxzw-1","popup-class":"popupally-opened-sxzw-1","cookie-name":"popupally-cookie-1","close-trigger":".popup-click-close-trigger-1"}. Ob und in welchem Umfang die Umgangskontakte mit dem Beschwerdeführer und ihre etwaige Intensivierung tatsächlich zu erheblichen Störungen in der Beziehung des Kindes zu seinen Pflegeeltern führen, ist der amtsgerichtlichen Entscheidung nicht zu entnehmen.